RGNT's
erstes Elektromotorrad
mit Serienreife.

Ein Mobile Stromer bringt die Straße zum Schweigen.

Auf den ersten Blick ist die Regent No. 1 ein Klassiker im Retro-Style. Erst beim genauen Hinschauen fällt auf, dass dort, wo sonst die Rundinstrumente sind, ein Display leuchtet. Und spätestens bei der ersten Ausfahrt wird klar, dass die Regent No. 1 statt ruppigem Einzylinder einen leisen Elektromotor hat. Der Hersteller RGNT hat damit einen Mobile Stromer im 50er-Jahre-Look geschaffen, mit der Mission, die Straßen zum Schweigen zu bringen.

Industrialisierung der Motorradbatterie

Die schwedische Firma Regent Motorcycles wurde im Dezember 2018 von Jonathan Aström gegründet, um klassisch designte Motorräder mit umweltfreundlichem Antrieb zu bauen. Den ersten Prototypen stellt RGNT im Mai 2019 vor. Damit ist die Firma ihrer Zeit bereits voraus, denn nur die wenigsten großen Marken haben ein E-Motorrad im Programm. Genau ein Jahr später wendet sich der E-Motorradhersteller an e battery systems, um das Modell mit der Serienreife zu adeln. Durch den Retrostil wurden Designfragen vorab geklärt, es geht also direkt an den Kern der Maschine: Antrieb und Speicher. Von vornerein steht für e battery systems fest, um den Mobile Stromer marktreif zu machen, müssen die Costs of Manufacturing sinken.

Herstellung des serienreifen Lithium-Motorrad-Akkus

  • Auswahl neuer Materialen
  • Redesign mit dem Zweck der Industrialisierung
  • Prozessoptimierungen
  • Lieferantensuche für Unterbaugruppen
  • Liefersicherheit durch Langzeitverträge mit Zellhersteller und Elektronik Lieferanten
  • Automatisierung der Fertigung

Vom Prototyp zum marktreifen Elektromotorrad

Schon im Frühstadium, bevor es an die Herstellung der Motorradbatterie geht, steht die Potenzial-Analyse an. Schritt für Schritt wird die Sicherheit verbessert und alle Kriterien wie Fertigungsoptimierte Bauteilauswahl, Gewicht und Energiegehalt berücksichtigt.

 

Der Lithium-Motorrad-Akku mit 60 Ah macht eine Reichweite von bis zu 150 km/h möglich und durch eine Siliziumkarbid-Schalter-Technologie erhöht sich die Effizienz am Antriebsstrang für mehr Reichweite und Antriebskraft. Eigentlich sitzt hier im Herzen der Maschine der Motor, doch in der Regent No. 1 imitiert dieser eine überdimensionale Trommelbremse im Hinterrad. Praktischer Vorteil: Durch die Rekuperation am Hinterrad wird Energie zurückgewonnen.

 

Der E-Fahrzeug-Akku der „schönen Schwedin“ besteht aus einigen komplexen Bauteilen, wie der Zelle, dem BMS (Battery Management System) und der BPU (Batterieschutzvorrichtung). Die Marktfähigkeit des Elektro-Motorrads verlangt nach Liefersicherheit, deswegen werden kritische Bauteile direkt bei e battery systems gefertigt oder durch Langzeitverträge mit den Lieferanten gesichert.

 

„Die schlicht No.1 genannte Maschine ist ein optischer Leckerbissen und lehnt sich an das Design von klassischen Motorrädern wie der Yamaha SR 500 an.“ - ADAC

Facts:

  • Motor: Bürstenloser Radnabenmotor
  • Übertragung: Direktantrieb
  • Batterie Typ: Lithium-Ionen
  • Spitzenleistung: 11.000 W
  • Dauerleistung: 8.000 W
  • Höchstgeschwindigkeit: 125km/h
  • Gewicht Batterie: 35 kg (fest verbaut)
  • Spannung: 72 V
  • Fassungsvermögen: 60 Ah
  • Ladedauer: ca. 4 Std.
  • Reichweite: 150 km

Christoph Pürmair, Projektleiter von e battery systems, erklärt:

 

„Um die Elektrobatterie für das RGNT Motorrad serienreif zu bringen, haben wir speziell beim Redesign darauf geachtet, Standardbauelemente im Bezug auf Kosteneffizienz zu verwenden. Weiter war uns wichtig das der Aufbau des Akkus einfach und mit wenig Handgriffen produziert werden kann. Viele Schritte konnten automatisiert werden um so langfristig konkurrenzfähig zu bleiben."

Bildrechte: RGNT Motorcycles